Nikon präsentiert die neue Nikon D 7100

Als die Nachfolgekamera für die Modellreihen D7000 und D300S präsentierte Nikon jetzt ihre D 7100 mit einigen interessanten Weiterentwicklungen. Zuerst der DX-Bildwandler mit 24,1 Megapixel, der laut Nikon jetzt eine noch größere Schärfe und detailliertere Aufnahmen ermöglichen soll.  Erreicht wird das durch das Weglassen des Tiefpassfilters der vorangehenden Modelle. Nikon ist jetzt in der Lage, durch den neuen APS-C Wandler, sich von der bisherigen Auflösungsreduzierung zu verabschieden ohne das der gefürchtete Moiré-Effekt in den Aufnahmen auftritt. Ganz will Nikon ihn nicht ausschließen, aber mit 99% auf ein Verschlussleben von 150.000 Auslösungen doch ein großes Vertrauen in die neue Technik.

Weitere wichtig Technikdetails:

-Das Display hat eine Diagonale von 8cm und eine Vergrößerung von 0,94 mit Vollbilddarstellung, Dioptrienkorrektur von -2,5 bis +1

-Bildformat JPEG und RAW, Videoformat MPEG4

-Objektiv-Bajonett ist Nikon F

-ISO Empfindlichkeit von 100 bis 25600

-Zwei Speicherkartenslots in den Formaten SD/SDHC-und SDCX, die auch parallel speichern können

-Weißabgleich kann mit einen Spot-Messfeld frei im Motiv gemacht werden

-Autofokus mit 51 Messfeldern ab Blendenwert F8. 15 Messfelder davon als doppelte Kreuzsensoren im mittleren Messfeld (ähnlich dem AF-System aus der Nikon D4)

-Serienbildrate bei Fotos bis zu 7 pro Sekunde

-Videoaufnahmen bei Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) mit 30 Bildern pro Sekunde, bei Halbbildern bis zu 50

-Anschlüsse: Druckeranschluss mit PictBridge, HDMI-Mini, Netzgerät, NTSC mit Audio, PAL, USB, Wireless-Transmitter WU-1A für Smartphones

-Funkfernsteuerung WR-1

Die Nikon D7100 ist erhältlich ab Mitte März für einen Preis von ca. 1.200,- € für den Body und als Set mit dem DX Nikkor 18-105 mm 1:3,5-5,6G ED VR für ca. 1.400,-€